Sie sind hier

Volleyball Damen

Saisonbericht 2019/20
„Gute Annahme! Ja, ich stell den Ball nach Außen!“ Und WUMM, fliegt der Ball in ein Loch auf der anderen Spielfeldseite, das von der gegnerischen Mannschaft nicht gedeckt werden konnte. In der Saison 2018/19 endeten viele solcher Spielzüge und wir gewannen die meisten Sätze, gewannen Spiele und sind letztendlich als Vizemeister aufgestiegen in die Bezirksklasse. EIGENTLICH.
In die neue Saison 2019/20 startete unsere Volleyball-Damen-Mannschaft nicht mehr als „2. Mannschaft“, oder TVO 2, wie bisher. Da sich, wie sicher einige von euch wissen, unsere erste Volleyballmannschaft leider aufgelöst hat, konnten wir als neues Team deren Platz in der Bezirksliga einnehmen. Also zum eigentlichen Aufstieg, den wir uns als 2. Mannschaft erspielt haben, nochmal ein weiterer Aufstieg. Mit dieser Chance waren aber natürlich auch viele Fragen und Ängste verbunden:
Wie geht es uns, wenn wir viele Spiele verlieren werden? Werden wir von den älteren und besseren Mannschaften viel dazulernen? Werden wir mit dem Druck klarkommen? Fragen über Fragen, die nur beantwortet werden können, wenn man die Chance, eine Liga höher zu spielen, ergreift und sein Bestes gibt. Und genau das taten wir auch. Mit dem Wissen, dass wir gegen Gegner spielen, die um einiges erfahrener, trainierter und stärker waren als wir, gaben wir immer und immer wieder unser Bestes. Stefan, unser Trainer, konzipierte die Trainingseinheiten immer so, dass wir uns auf die kommenden Spiele super vorbereitet gefühlt haben, je nach der Stärke der gegnerischen Mannschaften. Mal mehr blocken, mal die Angriffssicherung nach vorne rücken, er erklärte uns, wo denn die besten Löcher auf dem gegnerischen Spielfeld sind. Bei diesen Übungen fehlten leider aufgrund des Studiums in anderen Städten, immer wieder Mitspieler. Dieses Fehlen bemerkte man auch in der Eingespieltheit des Teams. An den Spieltagen brauchten wir meist gute 10 Minuten im Spiel, bis wir wieder aufeinander eingestimmt waren, und wussten, wer wie annimmt, wann gestellt werden muss für einen kräftigen Schlag und so weiter. Diese 10 Minuten Eingewöhnung haben uns meist auch viele Punkte gekostet.
Was uns als Mannschaft diese Saison besonders auffiel, war, dass wir wie „Anfänger“ behandelt wurden. Dadurch waren wir als Mannschaft immer schnell verunsichert und konnten den Gegner nicht so einschätzen. Auch unser Schiedsgericht, das die komplizierte Arbeit wunderbar erledigt hat (Dankeschön!!), wurde oft doof angepampt oder nicht ernst genommen. Dieses Verhalten empfanden wir als unsportlich, was sehr schade war. Trotz der schwierigen Umstände konnten wir 4 Sätze für uns gewinnen, gehen den VCO 4, zweimal in verschiedenen Spielen gegen Kippenheim und auch einen Satz gegen Kehl konnten wir für uns entscheiden. Und auch wenn wir die anderen Sätze und Spiele verloren haben, konnten wir doch immer ein knappes Endergebnis erzielen. Für den letzten Heimspieltag Mitte März gegen den VCO 4 und Emmendingen hatten wir noch große Hoffnung, 1 oder vielleicht auch 2 Spiele zu gewinnen, da wir die Gegner auf unser Niveau geschätzt haben und wir auf jeden Fall das Zeug dazu haben, diese Teams zu besiegen. Diese Siege wären für uns sehr von Nöten gewesen. Doch es kam leider alles anders, die kräftigen Maßnahmen zum Kampf gegen das SARS-CoV-19 wurden eingeleitet und nicht nur in der Wirtschaft und im öffentlichen Leben wurde fast alles zum Stillstand gebracht, auch im Sportbereich wurden alle Spiele und Trainingseinheiten abgesagt. Aufgrunddessen konnten wir unseren letzten Heimspieltag nicht ausführen und keine weiteren Siegesspiele für uns festsetzen. Zu dem Zeitpunkt standen wir in der Tabelle der Bezirksliga Nord leider auf dem letzten Platz. Ein paar Wochen später beschloss dann die Staffelleitung, dass die Spiele, die normalerweise noch gespielt hätten werden sollen, ausgesetzt und ignoriert werden und die Tabelle zu dem Zeitpunkt vor diesen ausgewertet wird. Das Fazit für uns: wir werden absteigen. Auch wenn wir schon mit diesem Ergebnis gerechnet haben, war es für uns als Mannschaft ernüchternd, da wir gerne noch eine letzte Chance gehabt hätten, uns vielleicht doch in der Liga zu halten. Aber in der „Corona-Zeit“ musste noch viel mehr geopfert werden.
Da wir dann für fast 3 Monate kein Training machen konnten, war das Volleyballspielen erstmal für alle auf Eis gelegt. Klar war jedoch: Wir werden in einer neuen Liga spielen und die nächste Saison muss gerockt werden!! Wichtig dafür: Neue Spielerinnen!
An der Abschlusssitzung, in der wir die letzte und kommende Runde besprochen haben, kamen wir zu dem Entschluss, eine Instagramseite für unsere Mannschaft zu erstellen, in der wir uns unseren Followern vorstellen und nach Interessenten fragen können, sowie Bereiche im Training zeigen können, wie wir zusammen auf Spieltage gehen oder wenn wir gemeinsam ein Fest machen. Unsere Seite auf Instagram heißt:
volleyball.ortenberg
Dort könnt auch ihr uns verfolgen, wir posten die Termine für die kommenden Spieltage, die Ergebnisse und weitere tolle Events.
Über diesen Weg konnten wir einige neue Spielerinnen für unsere nächste Saison finden, es sind auch einige Freundinnen noch hinzugekommen. Als wir dann wieder anfangen durften, in der Halle zu trainieren, konnten wir nur bis zu 9 Personen sein, aber bei dem ersten Training, das wir unter Hygienevorraussetzungen ab dem 01. Juli abhalten konnten, waren wir sage und schreibe 16 Mädels!! Wie wunderbar, so viele zu sein, wir freuen uns wahnsinnig über den Zuwachs! Besonders wenn die nächste Saison wieder losgeht und wieder einige nicht dauerhaft dabei sein können aufgrund des Studiums, werden wir trotzdem eine ordentliche Mannschaft zusammenbekommen! Und bis dahin heißt es: Trainieren, trainieren, trainieren! Von der Gemeinde haben wir die Erlaubnis, auch in den ganzen Sommerferien trainieren zu dürfen, was uns sicher nochmal einige Schritte weiterbringen wird.
Wir sind alle sehr zuversichtlich, dass die kommende Saison 2020/21 für uns deutlich besser verlaufen wird, und unser Ziel ist es, ganz oben in der Tabelle zu stehen!
Und mit eurer Unterstützung werden wir das auch auf jedenfall meistern!
Wenn ihr also weiterhin über unsere Fortschritte und Termine informiert bleiben wollt, folgt uns doch einfach auf Instagram, oder schaut ab und an auf der Internetseite vorbei!
Und sobald der nächste Heimspieltag stattfindet, und hoffentlich Zuschauer dabei sein dürfen, werden wir alle gemeinsam die Halle rocken!

Liebe Grüße, bleibt alle gesund und danke für die Unterstützung!

Euer Volleyball-Damen-Team